Im menschlichen Körper fließen vom Kopf ausgehend durch den Körper Energiefelder. Schon vor 5000 Jahren im alten China, im Indien der Maharadschas und in den Wigwams der Indianer kannte man diese Energiefelder. Begonnen hat der Ärger um die Füße mit der Zivilisation. Als Gott den Menschen schuf gab es keine Schuhe oder Autos. Der Mensch wurde geschaffen, um sich auf seinen beiden Füßen fortzubewegen, über Steine, Gras, Geröll. Der Mensch musste viel laufen, um sich seinen Lebensunterhalt zu erjagen oder zu sammeln. Die 26 Knochen, die sich in jedem Fuß befinden, waren in ständiger Bewegung. Laufen, Gehen, Stehen waren eine ständige Druckmassage. Der Kreislauf wurde in Schwung gehalten. Heute tragen wir Schuhe, die jeden Druck abfangen oder, was noch schlimmer ist, die Füße einseitig belasten. Die Folge davon ist, dass sich die Nervenenden an unseren Füßen "verstopfen". Unter dem Mikroskop sehen diese Verstopfungen aus wie kleine, feine Kristalle. Ein Druck auf diese feinen Kristalle verursacht Schmerzen an den betreffenden Fußstellen, aber auch an den Reflexzonen im Körper. Wenn die Massage die Verhärtung aufgelöst hat, trägt das Blut, das dreimal in der Minute von den Füßen zum Herzen fließt, die Schlacken weg und scheidet sie schließlich aus.

Die Fußzonenreflexmassage kann sowohl diagnostisch als auch therapeutisch genutzt werden. Alle Organe und Körpersysteme sind punktuell vorhanden und können somit zur Diagnose herangezogen werden, so dass Störungen im Körper schnell lokalisiert werden können. Diese Punkte ergeben ein exaktes Bild von Störungen und Erkrankungen, die über die am Fuß abgebildeten Punkte durch die Fußzonenreflexmassage therapiert werden können.Von großem Interesse für die Fußzonenreflexmassage ist das Feststellen veränderter Punkte/Bereiche an einem scheinbar gesundem Fuß.Ist ein Patient gesund, so wird der Therapeut keinen schmerzhaften oder veränderten Punkt an der Fußsohle, oder seitlich und auch oberhalb hiervon finden.

Aber auch bei der Inspektion, also dem genauen Betrachten des Fußes, können sich speziell bei länger dauernden Erkrankungen Hinweise auf das erkrankte Organ bzw. den erkrankten Bereich finden lassen. Der geübte Therapeut nimmt auch kleinste Veränderungen, wie
  • Durchblutungsstörungen
  • Verschuppungen
  • Schwellungen
  • Aufquellungen
  • Knötchen
  • Rötungen
  • Geschwüre
etc. wahr und findet meist in der entsprechenden Körperregion bzw. dem zugehörigen Organ die Störung.Die Fußzonenreflexmassage zählt zu den Umstimmungs- und Ordnungstherapien. Durch die Fußzonenreflexmassage, die mit unterschiedlichem Druck durch die Hände der Therapeuten ausgeführt wird, wird die Selbstheilungskraft des Körpers, bzw. die im Menschen vorhandene Regenerationskraft angeregt. Außerdem verändern sich durch die Fußzonenreflexmassage die Ausscheidungen über Darm, Niere, Haut und Schleimhäute. Die Schlafqualität verbessert sich und der Patient wird psychisch stabilisiert.