Ultraschalltherapie
Unter Ultraschall versteht man die Anwendung mechanischer Schwingungen (Vibrationen) oberhalb des hörbaren Frequenzbereiches zu therapeutischen Zwecken. Beim Ultraschall pflanzt sich die Auslenkung der schwingenden Teilchen in Flüssigkeiten und weichem Gewebe in einer Langwelle fort, das heißt die Auslenkung erfolgt parallel. Dies ist eine Art von Mikromassage. Die Behandlungszeit und -Intensität steigert sich je nach persönlicher Verträglichkeit. Der Ultraschall lässt sich auch mit niederfrequenten Strom koppeln. Beim Ultraschall kommt es zu einer Durchblutungsförderung, Stoffwechselsteigerung, schmerzlindernden Wirkung und Muskellockerung.

Kombinationsbehandlung Ultraschall mit diadynamischen Strom oder Ultrareizstrom: Der Schallkopf des Ultraschalls ist die differente Elektrode. Als Bezugselektrode wird eine Plattenelektrode in der Nähe des Beschallungsgebietes (des Schmerzpunktes) angebracht. Bei dieser Methode wird der Ultraschall und der diadynamische Strom bzw. der Ultrareizstrom gleichzeitig auf das Beschallungsgebiet gegeben. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass die Schmerzpunktsuche gezielter erfolgt und eine größere Wirksamkeit gegenüber der Einzelanwendung eintritt.

Mittelfrequente Elektrotherapie
Derzeit sind drei Formen der Mittelfrequenzreizung zu therapeutischen Zwecken im Gebrauch:
  • 1. Interferenzstrom ab 1 kHz bis 5 kHz
  • 2. Mittelfrequenzstrom ab 5 kHz
  • 3. Hochvolttherapie
1 und 2: Interferenz- und Mittelfrequenzstrom
Beim Interferenz- und Mittelfrequenzstrom, die beide nach dem gleichen Prinzip funktionieren, werden zwei Reizkreise mit vier Elektroden am Krankheitsort zur Kreuzung gebracht. Die zwei Reizkreise werden mit zwei mittelfrequenten Strömen, die um maximal 100 Hz differieren, gespeist. Durch die Überlagerung der zwei unterschiedlichen Sinusströme kommt es zu Superpositionseffekten. Im Gewebe entsteht ein sogenanntes Schweben. Diese Ströme haben eine durchblutungsfördernde und schmerzlindernde Wirkung.

3: Hochvolttherapie
Hier wird mit hohen Spannungen von ca. 550 Volt gearbeitet. Die Frequenz ist variabel zwischen 10Hz und 150Hz wählbar. Der Strom hat eine Rechteckform mit sehr kurzen Impulszeiten von 20s und 70s. Er hat eine Tiefenwirkung und dient  somit der Schmerzlinderung in tieferen Gewebeschichten.